„Ein Herz und eine Seele“ auf der Bühne

Ekel Alfred samt Familie ist im inTakt-Theater zu GastEs war die absolute Kultserie im deutschen Fernsehen der 1970er Jahre. Die Geschichten der Familie Tetzlaff in „Ein Herz und eine Seele“ sorgten auch abseits des Bildschirms für jede Menge Gesprächsstoff. Das Theater inTakt in Wuppertal-Langerfeld bringt im Jahr 2010 die TV-Serie auf die Bühne. Noch bis zum Jahresende ist die Episode „Silberne Hochzeit“ im Wohnzimmertheater an der Dahler Straße zu sehen.

Das Besondere dabei: „Ekel“ Alfred wird von der Wuppertaler Kinderbuchautorin Roswitha Lunetta Kapp gespielt! Und die verkörpert das Familienoberhaupt so vortrefflich, dass es kaum auffällt, dass Alfred in Wirklichkeit eine Frau ist. Bekanntestes Gesicht auf der Bühne dürfte gewiss Schwiegersohn Michael sein – auch wenn der Darsteller im Kostüm kaum wiederzuerkennen ist: Hinter ihm verbirgt sich der bekannte TiC-Schauspieler Ralf Hausotte. Die Familie Tetzlaff komplettieren schließlich Melanie Maria Böttner (Else) sowie Cornelia Ahlefelder (Rita).

Eines ist gewiss: Die „Silberne Hochzeit“ macht Lust auf mehr! Und vielleicht nimmt Regiesseurin und inTakt-Inhaberin Birgit Loykowski im Jahre 2011 die nächste Episode in den Spielplan ihres Theaters auf. Die Zuschauer würden sich sicherlich darüber freuen. Vorerst ist „Ein Herz und eine Seele“ allerdings noch am 17. Oktober 2010, am 13. November 2010 (mit Drei-Gänge-Dinner – der Eintritt kostet hier 27,00 Euro pro Person), am 05. Dezember 2010 sowie am 19. Dezember 2010 zu sehen.

Wer Karten für die nächste Vorstellung haben möchte, der bekommt diese zum Preis von 12,00 Euro im Vorverkauf unter der Rufnummer (0202) 64 56 55. An der Abendkasse kosten die Tickets dann 15,00 Euro.

Nachfolgend alle wichtigen Daten noch einmal in Kürze:

Was? „Ein Herz und eine Seele – Silberne Hochzeit“
Wann? Sonntag, 17.10.2010, 18.00 Uhr
Wo? Theater inTakt, Dahler Straße 32, Langerfeld
Eintritt? 15,00 Euro (AK) / 12,00 Euro (VVK)
Tickets? Telefon: (0202) 64 56 55
Infos? www.theater-intakt.de

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: