Bialas twitterte aus Bundesversammlung

SPD-Landtagsabgeordneter Andreas Bialas (Foto: SPD Wuppertal)Was am Mittwoch, 30. Juni 2010, die Mitglieder der 14. Bundesversammlung so alles durchmachen mussten, lässt sich hervorragend im ganzen Netz nachlesen. Gute neuneinhalb Stunden harrten sie im Reichstag und drum herum aus, um den neuen Bundespräsidenten zu wählen. Mit von der Partie waren dabei auch sieben Wuppertaler, die live miterlebten, wie im dritten Wahlgang letztlich die Entscheidung auf Christian Wulff (CDU) fiel.

Neben den drei Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt, Peter Hintze (beide CDU) und Manfred Zöllmer sowie Alt-Staatssekretär und -Botschafter Rudolf Dreßler (SPD) waren auch die drei Landtagsabgeordneten Dietmar Bell, Andreas Bialas und Josef Neumann (alle SPD) im Berliner Reichstag zugegen. Während der überwiegende Teil der Wuppertaler Mitglieder in der Bundesversammlung mit Wählen und Gesprächen beschäftigt war, schaffte es Jürgen Hardt, ganze fünf Tweets aus dem Reichstag in die Öffentlichkeit zu senden. Von einem Tagesablauf bis hin zu einem etwas zerknirschten Fazit.

Ein Fleißkärtchen verdiente sich allerdings Neu-Landtagsabgeordneter Andreas Bialas. Den ganzen Tag über hielt er die twitter-Gemeinde in der Heimat und alle Interessierte auf dem Laufenden. Früh morgens um 05.46 Uhr startete er seinen „Marathon“ mit einem Lauf zum Alexanderplatz – und unterrichtete darüber seine Follower. Neben Banalitäten („Gehe bereits in den Fraktionsraum. Der ist wenigstens klimatisiert. Ansonsten ist es hier einfach nur warm.„) vermeldete er auch – nicht vorab! – Ergebnisse und Interessantes aus den Fraktionssitzungen. Toll!

Andreas Bialas hat übrigens seine Ankündigung wahr gemacht: Vor der Landtagswahl hatte er versprochen, im Falle eines Einzugs in den Landtag weiter zu twittern. Daran hält er sich auch fleißig. Ein Politiker, der ein wenig aus seiner alltäglichen Arbeit erzählt und so Politik ein wenig erlebbarer macht. Auch Partei- und Landtagskollege Josef Neumann hat nach der Wahl bereits einige Tweets abgesetzt, allerdings eher Fußball-Ergebnisse. Der Einzige, von dem man bislang nach der Landtagswahl nichts mehr bei twitter lesen konnte, war Dietmar Bell. Seine letzte Nachricht stammt vom Wahlabend. Dabei hatte er damals gegenüber dem wupperblog versprochen: „Wenn ich in den Landtag gewählt werde, dann werde ich auch weiter twittern.“ Im Vergleich zur Kommunalwahl 2009, als er ebenfalls nach dem Wahlkampf plötzlich das twittern einstellte, hat sich bei ihm nichts geändert…

Mit Bildmaterial der SPD Wuppertal.

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: