Ronsdorfer Stadtbad noch länger zu?

Das Ronsdorfer Stadtbad bleibt länger geschlossen als gedachtIst es ein erster Schritt zur vorzeitigen Schließung? Auch Arne vermutet via twitter etwas Ähnliches: „Ob die Stadt es dann direkt ganz zu macht“, fragt er offen. Fakt ist, das Ronsdorfer Stadtbad bleibt aufgrund von Personalmangel in den Freibädern bis „voraussichtlich“ 02. Juli 2010 geschlossen. Aber warum das Bad in Ronsdorf? Weil es im Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes sowieso in naher Zukunft geschlossen werden soll?

Die offizielle Begründung für die recht kurzfristige Schließung ist ein „Personalmangel in den städtischen Freibädern“, wie der wupperguide nach einer Presseinfo der Stadtverwaltung berichtet. Und das, obwohl aus dem zu sanierenden Gartenhallenbad Cronenberg ja derzeit sowieso städtische Bedienstete auf andere Bäder verteilt sind. Zwar können Vereine, Schulen und die Teilnehmer des Reha-Sports weiterhin das Ronsdorfer Bad nutzen, für den öffentlichen Badebetrieb ist es allerdings dicht. Da muss man mindestens bis nach Lichtscheid, zum Küllenhahn oder zum Freibad Neuenhof fahren, um seine Bahnen ziehen zu können.

So kann man von Seiten der Stadt ja schon einmal testen, wie die Ronsdorfer die Schließung ihres Bades verkraften. Sie werden es wohl zur Kenntnis nehmen und damit leben. Und einen „Zuschlag“ gibt es dann auch: Die Mitarbeiter in Ronsdorf wissen nämlich anscheinend schon mehr als das Presseamt im Barmer Rathaus. Denn aus der Verwaltung hieß es ja, dass das Bad „voraussichtlich bis zum 02. Juli 2010“ geschlossen bleibe. Auf dem Zettel, der am Eingang des Stadtbades hängt (siehe Foto oben), ist aber vom 04. Juli 2010 die Rede. Denn eigentlich hat das Stadtbad in Ronsdorf auch am Samstag und Sonntag geöffnet. Und montags, wenn der Betrieb wieder starten soll, ist es immer „zu“…

WERBUNG

Kommentare

      Cogito
      29.06.2010, 16.01 Uhr

      Schon als das Cronenberger Gartenhallenbad geschlossen wurde, gab es Personalmangel. Die energetische Sanierung begann erst im Mai, geschlossen wurde es am 8.März. – Wegen Personalmangel. (Wir erinnern uns an die Eröffnung der Schwimmoper). Das sich nun, wo der Sommer die Freibäder erreicht hat, der Personalmangel verschärft war zu erwarten. Leider.
      Man muss befürchten, dass ein oder zwei Krankheitsfälle reichen, um ein oder zwei Freibäder „ausser gefecht zu setzen“. Diese können dann natürlich nichts einnehmen und müssen geschlossen werden. Dann kann man weiter Personalabbauen…

      Wir wollen hoffen, dass das Personal gesund bleibt und wir einen Bomben-Sommer bekommen. Aber ob das reicht?

Diesen Beitrag kommentieren: