„Das Millionenspiel“ in der Rakete

Er ist wahrlich einer der bekanntesten deutschen Fernsehfilme in der Nachkriegsära: „Das Millionenspiel“ von Regiesseur Tom Toelle und Drehbuchautor Wolfgang Menge faszinierte damals wie heute Millionen von Fernsehzuschauern. Denn als der Film im Jahr 1970 das erste Mal gezeigt wurde, waren an Privatfernsehen, Millionengewinne bei Spielshows und so weiter kaum zu denken. Und was dabei „vorausgesagt“ wurde, ist weitestgehend auch so eingetreten. Nur dass Spielshow-Kandidaten meist (noch) nicht um ihr Leben kämpfen müssen, in gewissen Situationen gehen sie allerdings auch heute schon an ihre physischen und psychischen Leistungsgrenzen.

In der Show „Das Millionenspiel“ des fiktiven Senders TETV ist der Kandidat Bernhard Lotz sieben Tage lang vor Auftragskillern der so genannten „Köhler-Bande“ auf der Flucht, die ihm nach dem Leben trachtet. Übersteht er diese Zeit, winkt ihm ein Gewinn von einer Million Mark, zur damaligen Zeit eine unvorstellbare Summe. Am Ende überlebt er das Spiel, angeschossen und am Rande des Zusammenbruchs. Zahlreiche Zuschauer nahmen bei der Erstausstrahlung von „Das Millionenspiel“ das Gesehene so ernst, dass Hunderte von Kandidaten-Bewerbungen beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) eingingen.

Der Kunst- und Kulturverein Rakete e.V. zeigt den Film am Donnerstag, 01. Juli 2010, in seiner Reihe „Rakete-Programmkino“. Einlass ist um 20.00 Uhr, der Film beginnt eine Viertelstunde später. Der Eintritt kostet 3,00 Euro für Gäste und 1,00 Euro für Rakete-Mitglieder. Die nächsten Programmkino-Termine sind am 08. Juli 2010 („Brazil“), am 15. Juli 2010 („Das weiße Band“) und am 22. Juli 2010 („Die Truman Show“).

Nachfolgend alle wichtigen Daten noch einmal in Kürze:

Was? Rakete-Programmkino: „Das Millionenspiel“ (D, 1970)
Wann? Donnerstag, 01.07.2010, 20.00 Uhr
Wo? Rakete e.V., Schreinerstraße 4, Elberfeld
Eintritt? 3,00 Euro (Gäste) / 1,00 Euro (Mitglieder)
Infos? www.rakete-ev.de

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: