Pleitegeier kreiste über Oberbürgermeister

Oberbürgermeister Peter Jung mit seinem PleitegeierDie finanzielle Lage der Stadt Wuppertal ist erdrückend. Und wer kürzlich der Eröffnung der Station Natur und Umwelt an der Jägerhofstraße beiwohnte, der erhielt den Eindruck, dass die Lage fast aussichtslos scheint. Denn wer dort beim Umweltfest zu Gast war und nichts über die genaueren Umstände wusste, konnte sehen, dass der „Pleitegeier“ über dem Kopf von Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung kreiste.

Okay, aus nächster Nähe betrachtet löste sich die Situation schließlich auf: Es war kein „Pleitegeier“, sondern schlicht und einfach ein Weißkopfseeadler namens „Alaska“, der dort zu Flugshow-Einlagen eingeladen worden war. Und da Oberbürgermeister Peter Jung für ein paar aufmunternde Worte bezüglich des wohl auf lange Jahre einzigartig bleibenden Neubaus der Umweltstation vorbei gekommen war, sollte er sogleich auch „Alaska“ mal auf seinem Arm landen lassen.

Gesagt, getan: Oberbürgermeister Peter Jung macht ja viele Späße mit. Also kreiste der Weißkopfseeadler über seinem Kopf und landete auf dem Arm. Und wer ein paar Meter weiter weg stand und nicht genau wusste, um welches Tier es sich handelte, der bekam es durchaus mit der Angst zu tun. Ein Wunder, dass am nächsten Werktag nicht in der Zeitung die Schlagzeile zu lesen war: „Pleitegeier“ greift OB an…

WERBUNG

Kommentare

      Merlin
      26.06.2010, 09.02 Uhr

      Vernünftige Beiträge in der (Papier-)Zeitung? Hier im Tal? *Muah* Selten so gelacht. Die ist bei mir schon lange abbestellt und die „Vertreter“ lache ich immer aus und frage sie warum sie nicht für eine vernünftige Zeitung arbeiten.

      Der Beitrag bzw. die Aufmachung gefällt mir echt gut. Hättest vielleicht noch ein Bild reinsetzen sollen, wo der „Pleitegeier“ kreist 😉

      Marcus Müller
      26.06.2010, 10.56 Uhr

      Eben darauf wollte ich anspielen: Der WDR war mit einem Team vor Ort, ich für wg und CW, aber andere Medien ließen sich beim Umweltfest nicht blicken. Die hatten einen Tag vorher schon über die „offizielle“ Eröffnung mit Umweltminister berichtet, wieso sollte man da noch zum „gemeinen Fußvolk“ gehen…

Diesen Beitrag kommentieren: