Behinderungen und Beschimpfungen

Die den Schutt wegfahrenden Lkw sorgen für einigen ÄrgerBei jeder Baustelle müssen Anwohner einige Behinderungen in Kauf nehmen. Dagegen ist auch gar nichts zu sagen. Besonders, wenn es um ein größeres Projekt geht, wie den Abriss der alten Bremme-Brauerei in Heckinghausen. Dort aber liegen derzeit bei Bauarbeitern und den Anwohnern durchaus die Nerven blank, das städtische Ordnungsamt wurde bereits zu Hilfe gezogen und wird nun die Lage vor Ort des Öfteren mal kontrollieren.

Nicht nur, dass dieser Bereich gerne von den Autofahrern als Abkürzung zur Brändströmstraße genommen wird. Durch die mitten auf der Straße sowie in Parkverbotszonen stehenden Lkw verschärft sich die Lage rund um die Baustelle und besonders in der Straße Heidter Berg, wie Uwe vom Eisenbahnblog berichtet. Als er die Lage mit seinem Fotoapperat dokumentieren wollte, drohte ihm einer der Lkw-Fahrer sogar Schläge an.

Während an anderen Baustellen die An- und Abfahrt der Lkw fast bis auf die Minute genau festgelegt werden und sich die Lkw an ungefährlicheren Stellen sammeln, scheint das an der alten Bremme-Brauerei nicht so reibungslos zu funktionieren. Ein parkender Lkw am Straßenrand, wenn mal etwas Unvorhergesehenes dazwischen gekommen ist und sich der Zeitplan etwas verzögert – dazu sagt ja niemand was. Aber besonders an dieser Stelle wird die Straße auch von vielen Kindern für ihren Schulweg genutzt. Ein Blechschaden ist an einem Auto bereits passiert, hoffentlich geschieht in den nächsten Tagen nichts Schlimmeres.

Mit Bildmaterial von Uwe Kepper.

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: