wupperblog-Inhalte und das Urheberrecht

Das deutsche Urheberrecht ist eigentlich knallhart: All das, wofür man kein Nutzungsrecht besitzt, darf man nicht verwenden, verbreiten oder öffentlich zugänglich machen. Das heißt also, wenn man zum Beispiel einen Blog-Beitrag bebildern möchte, muss man entweder selbst ein Foto knipsen oder sich im Internet auf die Suche begeben nach einem Exemplar, welches durch entsprechende Bestimmungen genutzt werden darf.

Inhalte hier im wupperblog (und auf vielen anderen Seiten) dürfen zwar – wie es viele Blog-Kollegen auch machen – zitiert, die Fotos aber zum Beispiel dürfen nicht einfach ungefragt auf anderen Webseiten eingebunden werden. So steht es etwa auch bei uns im Impressum geschrieben: „Alle Fotos, Grafiken, Texte und sonstigen auf wupperblog.de veröffentlichten Inhalte […] dürfen ohne vorherige ausdrückliche Genehmigung des Betreibers des wupperblog weder im Ganzen noch auszugsweise benutzt, kopiert oder vervielfältigt werden.“ Denn wir machen uns schließlich die Mühe, zu einem Blog-Beitrag ein entsprechendes Foto selbst zu machen oder in einigen Fällen die Nutzung eines passenden Fotos einzuholen und entsprechend zu vermerken.

Und wer uns kennt weiß, dass wir gerne auch mal ein Auge zudrücken. Und wer nett per eMail, Telefon oder persönlich nachfragt, der darf auch meist ein bestimmtes Foto oder einen Text auf seiner Seite veröffentlichen, ohne dass wir da etwas für haben wollen (außer vielleicht einen kleinen Link zurück zum wupperblog, aber das wird meist sogar selbstverständlich so gemacht). Wenn dann allerdings jemand hier im wupperblog zu einem Beitrag einen Kommentar hinterlassen möchte mit den Worten: „hab das Foto in meinem Blog verwendet, ich hoffe, das geht in ordnung :)“ und einem Link zum entsprechenden Blog, dann ist das schon ein wenig dreist. Vorher fragen kostet schließlich nix! Und wenn dann jemand auf unsere freundliche (aber bestimmte) eMail eine halbe Woche lang nicht reagiert, das Foto weiterhin direkt von unserem Server eingebunden bleibt und uns so ein wenig zusätzlichen Traffic ohne richtige Besucher auf unserer Seite beschert, dann ist das noch unverschämter! Mit uns kann man reden, wir schicken keine Abmahnungen, wir stellen keine Honorarrechnungen. Aber man sollte dann auch die grundlegenden Spielregeln beachten und sich nicht hinter einem anonymen Blog ohne Impressum im Angebot einer bekannten Suchmaschine verbergen.

Wer vorher nett anfragt, der bekommt meist auch eine positive Antwort von uns. Wer allerdings einfach „klaut“ und sich taub stellt, ist selbst Schuld, wenn er irgendwann an den Falschen gerät und sich dann (gaaanz plötzlich) hohen Rechnungen ausgesetzt sieht.

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: