Für Stimmung bei der Autoball-WM gesorgt

Giovanni Zarrella und Stefan Raab nach der Autoball-WMAuf den ersten Blick könnte man den schwer begeisterbaren Wuppertalern eine solche Aktion nicht zutrauen. Aber das Public Viewing vor dem Barmer Rathaus im Sommer 2006, der grandiose NRW-Tag 2008 und so mancher Flashmob in der kürzeren Vergangenheit haben gezeigt: Die Wuppertaler sind doch spontan und können sich für etwas begeistern. Und eben das bekam nun auch ein gewisser Stefan Raab zu spüren.

Denn im Rahmen der von Raab ins Leben gerufenen Autoball-Weltmeisterschaft verabredeten sich 62 Wuppertaler über das soziale Netzwerk StudiVZ, mieteten sich gleich einen ganzen Reisebus und reisten mit diesem zum TV-Sport-Event nach Köln. Mit Deutschland-Flaggen und Wimpeln sowie Sprechchören wollten sie dort Stefan Raab unterstützen, der eine Woche zuvor noch beim Eurovision Song Contest in Oslo mit Lena Meyer-Landrut den ersten Sieg seit 28 Jahren für Deutschland geholt hatte und nach dem „Europameister-Titel“ im Autoball vor zwei Jahren nun auch „Weltmeister“ werden sollte…

Den kompletten Bericht zur Reise der Wuppertaler zur Lanxess-Arena in Köln gibt es bei unserer Partnerseite wupperguide.de zu lesen.

Mit Bildmaterial von Michael Kaspers.

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: