Online-Wahlkampf sollte gut vorbereitet sein

Dass das Internet im Hinblick auf den Wahlkampf immer wichtiger wird, das stellen selbst die Wuppertaler Parteien langsam fest. Während der OB-Kandidat der SPD als erster eine aufs World- Wide-Web abgestimmte Kampagne gestartet hat und Amtsinhaber Peter Jung genauso wie Grünen-Kandidat Lorenz Bahr mit einer eigenen Homepage und Facebook-Seite aufwartet, schauen die Wuppertaler auch gerne online nach Infos.

Doch eine solche Seite sollte nicht nur gepflegt sein, sondern auch die entsprechende Person in den Mittelpunkt stellen. Zwar ist noch gut ein Jahr Zeit bis zur nächsten Landtagswahl, der Wuppertaler Landtagsabgeordnete Peter Brakelmann hat allerdings schon jetzt seine Internet-Präsenz ein wenig überarbeitet. Mit einem ganz auf seine Partei (CDU) abgestimmten CMS-Vorlage. Vom Layout her sieht das gar nicht mal so schlecht aus, wenn auch einige Kleinigkeiten und Links noch zu verbessern wären. Aber da ist ja noch ein bisschen Zeit bis zur Wahl…

Wenn mal allerdings erstmals die Brakelmann-Homepage aufruft, stellt man sich die Frage, wen diese eigentlich repräsentiert. Denn ganz oben deutlich sichtbar prangt ein Foto, welches sowohl den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Peter Hintze, wie auch den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, neben dem Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordneten Peter Brakelmann zeigen. Da Rüttgers in der Mitte steht, könnte man meinen, es sei seine Homepage. Ebenso wird in der Seitenleiste gut sichtbar der Videodialog „Jürgen Rüttgers direkt“ angepriesen. Ist aber nicht seine, ist dem Brakelmann seine Internet-Präsenz! Der steht ja auch „nebenan“ unter einem CDA-Schirm und sein Name steht ja auch unter dem Foto, aber wer die Politik-Prominenz nicht kennt, der könnte schon durcheinander kommen. Da sollte man noch was ändern…

Genauso wie es bei der „Galerie“ gemacht wurde. Kaum hatte sich die politische Konkurrenz aus dem Tal lustig darüber gemacht, dass dort ein Mustertext zu lesen war, wurde die Galerie kurzfristig mit zwei Fotos und einem passenden Text aufgefüllt. Ist schon schlecht, wenn man dort unter der Überschrift „Kreisparteitag“ lesen kann: „Einstimmig wurde Hans Mustermann auf dem 118. Kreisparteitag der CDU Musterhausen zum Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Musterhausen nominiert. In der Galerie finden Sie Impressionen, die Ihnen die großartige Atmosphäre des Kreisparteitages vermitteln“ (siehe Screenshot). Stimmt ja schließlich nicht, Peter Brakelmann kandidiert in Wuppertal – und zeigt jetzt lieber Fotos von seinen Besuchergruppen im Landtag. Hervorragend schnell reagiert, so wünschen wir uns doch unsere Politiker!

WERBUNG

Kommentare

      Marcel
      10.07.2009, 00.28 Uhr

      Danke für den Beitrag, als ich den Tweet von Herrn Bell gelesen habe, war die Seite nämlich schon angepasst. Jetzt versteh ichs.

      Peinlich!

      SuMu
      10.07.2009, 06.45 Uhr

      ich gehe mal davon aus, dass die online Kampagnen mit der Zeit natürlich auch immer besser werden. Man muss sich eben erst „einarbeiten“.
      Ich frage mich nun, wie viele Wuppertaler sich tatsächlich für Wuppertal und Parteien interessieren…
      Ob ich noch erleben werde, das die Wahlbeteiligung mal wirklich hoch ist … Sie geht doch wohl insgesamt immer weiter zurück …

Diesen Beitrag kommentieren: