Nicht ganze 90, sondern “nur” 14 Tore…

Nicht mit 2:88 verloren, sondern 14:0 gewonnen!…sahen die Zuschauer in der Bundesliga-Partie der Damen des RSC Cronenberg gegen die RSpvgg Herten am Samstag, 21. März 2009. Der Tabellendritte traf auf das Schlusslicht, da waren viele Tore eigentlich schon fast vorprogrammiert. Aber nicht so viele, wie auf der Anzeigetafel zu sehen waren. Denn nicht der Gast aus Herten gewann deutlich, wie es der Spielstand von 2:88 vermuten ließe, sondern die RSC-Cats mit 14:0.

Vielmehr hatte man in der Cronenberger Alfred-Henckels-Halle wieder einmal Probleme mit der Anzeigetafel. So kam es dann, dass nach wenigen gespielten Minuten und einer frühen 2:0-Führung für die RSC-Damen irrtümlich 88 Tore für die Gastmannschaft angezeigt wurden. Kurze Zeit später war der Fehler dann aber wieder behoben. Kein Wunder, schließlich fielen ja Tore fast im Minutentakt und die Cronenbergerinnen führten zur Pause bereits mit 6:0.

Beim Heimspiel der RSC-Herren gegen Darmstadt kurz zuvor hätten sich die Zuschauer an der Ringstraße jedoch sehnlichst einen Defekt an der Anzeigetafel gewünscht. Denn nachdem man trotz spielerischer Überlegenheit lange Zeit mit 1:2 zurückgelegen hatte, konnte man das recht hart geführte Spiel sieben Sekunden vor Schluss noch drehen. Doch das 3:2 hatte nicht lange Bestand: Drei Sekunden vor Schluss erzielte Darmstadt nach einem Torwartfehler den Ausgleich. Pech gehabt!

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: