Einmal zur „Küllendahler Straße“ bitte…

Über die Gründe kann spekuliert werden. Jedoch fällt auf, dass die Herrschaften in der Presseabteilung des Wuppertaler Polizeipräsidiums nicht so ganz fit mit den Straßennamen im Tal sind. Bereits des Öfteren wurden Straßen falsch geschrieben oder mit einem falschen Zusatz versehen. In der Meldung des – zum Glück glimpflich verlaufenden – Bus-Unfalls am Samstagmittag, 21. März 2009, auf der Theishahner Straße wurde die daran angrenzende Küllenhahner Straße von der Pressestelle an der Friedrich-Engels-Allee kurzerhand zur „Küllendahler Straße“ erklärt. Kennt man sogar ganze Ortsteile bei der Polizei nicht mehr? Das wäre peinlich, schließlich müssen sie Einsatzorte finden…

Die Uellendahler Straße und die Küllenhahner Straße klingen ja aber auch so verdammt ähnlich, das ist schon doof. Hoffentlich ist dieser Fehler aber „nur“ auf eine Unkonzentriertheit am frühen Nachmittag zurückzuführen. Denn in einer weiteren Pressemitteilung am Sonntag, 22. März 2009, über einen Ladendiebstahl in einem Drogeriemarkt wurde der Ascheweg im Wuppertaler Stadtteil Ronsdorf auch mal eben zur „Aschestraße“ gemacht. Allerdings nicht zum ersten Mal: Im Juli 2008 war der Polizei-Pressestelle dieses Missgeschick schon einmal passiert.

Auch der Schulweg in Cronenberg musste im Jahr 2008 schon einmal daran glauben. Aber hoffentlich kommt sowas nicht mehr allzu häufig vor. Denn manche Redaktionen sparen sich die Recherche und stricken sich schnell etwas zusammen. Muss ja zügig gehen. Und den Lesern fällt das ja kaum auf, ob da mal der richtige oder falsche Name steht. Das haben sie einen Tag später ja sowieso wieder vergessen. Aber genau das gehört zur grundlegenden journalistischen Recherche-Ausbildung dazu. Und da sollte sich auch die Polizei von einer besseren Seite zeigen. Schließlich bekommen sie Einsatzberichte, immerhin müssen sie zu den Einsätzen ausrücken. Ob sie auch eine Pressemitteilung an die ganzen Redaktionen im Tal schicken werden, wenn sie irgendwann mal in die „Aschestraße“ gerufen werden und diese nicht finden können? Schließlich waren sie es ja, die diesen Namen im Tal „populär“ gemacht haben…

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: