Räumfahrzeuge zu spät unterwegs?

Peinlich, peinlich! Als ob man wieder einmal nicht gewusst hätte, dass es an diesem Tag scheien sollte, präsentierte sich das Wuppertal am Mittwochabend, 11. Februar 2009, wieder einmal. Denn kaum fielen die ersten Flocken wieder vom Himmel, ging im Tal und besonders auf den Höhenlagen kaum noch was. Zumindest verkehrstechnisch. Auch bei den oftmals verfluchten kritisierten Wuppertaler Stadtwerken (WSW) mit ihren Bussen.

Nachdem man online zunächst davor warnte, dass es vereinzelt auf einigen Linien zu Verspätungen kommen könnte, änderte man diese Nachricht kurze Zeit später schon wieder ab. Besonders auf den regelmäßig “gefährdeten” Routen in Richtung Cronenberg, Ronsdorf, Sudberg, Am Hofe und so weiter war kaum mehr ein Bus unterwegs. Verspätungen gäbe es allerdings nun auf allen Linien, hieß es dann. Gegen 19.40 Uhr dann der “Höhepunkt”: “Aufgrund der Schnee- und Eisglätte muss der Busverkehr eingestellt werden”, war auf wsw-online.de zu lesen. Und das, wegen ein paar wenigen Zentimetern Neuschnee. Was wäre denn, wenn Wuppertal in Bayern liegen würde?

Zugeparkte oder im Stau stehende Räumfahrzeuge sowie regelmäßige Busausfälle bei wenigen Flocken, das wirft kein gutes Licht auf Wuppertal. Wenn man weiß, dass es schneien soll, wieso postiert man die Räumdienste nicht frühzeitig an den “gefährlichen” Stellen? Wieso wird am Ist-Zustand nichts geändert? Wurde doch oft genug bemängelt…

WERBUNG

Kommentare

      Marcel
      12.02.2009, 23.23 Uhr

      Ach das Ärgern lohnt sich doch nicht. Am Ende klopft sich das Unternehmen der Räumfahrzeuge (hab grad vergessen wie sie hier heißen) doch sowieso wieder selbst auf die Schulter wie toll und schnell sie doch waren -.-

      wupperblog
      05.03.2009, 20.03 Uhr

      Warum es in diesem Winter so kalt war…

      Jetzt wissen wir es: Kein Wunder, dass es in den vergangenen Wochen immer so eisig kalt war. Temperaturen um den Gefrierpunkt, jede Menge Schnee und schlechte Laune waren bei den Wuppertalern immer vorprogrammiert. Der Winter ging langsam auf der Nerve…

Diesen Beitrag kommentieren: