Bald keine Silvester-Böller mehr im Tal?

Ein Feuerwerk begeistert viele Menschen (Foto: michis_0806)Das Thema Feinstaub sorgte im Jahr 2008 auch in Wuppertal für ausreichend Gesprächsstoff. Schließlich werden weite Teile des Tales ab Februar 2009 zur sogenannten „Umweltzone“ in die nur Fahrzeuge mit einer entsprechenden Plakette an der unteren rechten Windschutzscheibe einfahren dürfen. Andere müssen dann draußen bleiben – oder sich jeweils vorab eine Ausnahmegenehmigung von der Stadt holen.

Dass Feinstaub aber nicht nur durch starken Autoverkehr auftreten kann, darauf wiesen nun die Herausgeber von Donnerwetter.de hin. Bei eigenen Messungen mit Feuerwerkskörpern und in der Silvesternach 2007/08 in Bonn habe man „extreme Feinstaubbelastungen“ gemessen. Andere Messungen in Hamburg und im Rahmen der Umweltmessnetze der Länder hätten diese Ergebnisse bestätigt: „Nutzen Asthmatiker Feuerwerkskörper oder atmen Kinder die Luft kurz nach Mitternacht über längere Zeit ein, bekommen sie eine Dosis von Feinstaub ab, die sonst in 10 Tagen an einer verkehrsreichen Straße zusammen kommt.“

Werden dann bald nun noch Feuerwerkskörper in der Tallage Wuppertals gezündet werden dürfen, die eine „Umweltplakette“ haben? Oder wird die Stadt die Knallerei am 31. Dezember gleich ganz verbieten? Das wäre vielleicht ein bisschen zu übertrieben und der Titel dieses Beitrags ist vielleicht ein bisschen sehr reißerisch. Das Thema allerdings ist durchaus ernst. Wenn man sich die Dunstschwaden nach der „Silvesterknallerei“ an manchen beliebten Stellen so anguckt, dann fragt man sich wirklich halbwegs, wie man da ohne Rauchvergiftung rauskommen kann…

Die Feiern zu Silvester wird die Stadt wohl nicht verbieten. Aber vielleicht dürfen sich die Hersteller im kommenden Jahr auf einige Änderungen einstellen. Solang das Feuerwerk weiterhin fein anzusehen bleibt, dürfte es viele Menschen nicht stören. In diesem Sinne: Guten Rutsch!

Mit Bildmaterial von michis_0806 (by).

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: