„Flic Flac“ kommt wieder nach Wuppertal

Zircus FLIC FLAC kommt wieder nach WuppertalIn den „Untergrund“ entführt der Zirkus „Flic Flac“ die Wuppertaler Anfang des Jahres 2009. Das verspricht zumindest das neue Programm der fabelhaften Artisten. Nach Stationen in Essen und Mainz gastiert der beliebte Zirkus dann vom 23. Januar bis zum 8. Februar 2009 auf dem Platz an der Carnaper Straße in Barmen. Mit von der Partie sind insgesamt 40 Artisten aus über zehn Nationen, die zweieinhalb Stunden lang eine Welt mystischer Faszination, schneller Beats und scharf geschnittener Dynamik präsentieren.

Wer die aktionsgeladene Spitzenartistik – gepaart mit schräger Comedy und inszeniert mit spektakulärer Bühnentechnik, unglaublichen Effekten, rockigen Sounds und natürlich tollkühner Akrobatik – live in Barmen erleben möchte, der sollte sich jetzt schon seine Tickets sichern. Montag bis Samstag finden die Vorstellungen jeweils um 20.30 Uhr statt, mittwochs und samstags zudem auch um 17 Uhr. An Sonn- und Feiertagen sind die „Flic Flac“-Artisten um 15 Uhr und um 19 Uhr aktiv.

Und dann ist wirklich eine atemberaubende Show im Zirkuszelt zu sehen. Roman Konanchuk zeigt beispielsweise eine fesselnde Luftdarbietung, bei der er sich immer wieder aus mehreren Metern in die Tiefe stürzt. Larissa Kastein wird Drehungen hinab und akrobatischen Climbs ohne Bodenkontakt vorführen – und das nur mit Hilfe einer Stange. Jonglage, eine Trampolin-Show, das weltbekannte und 14 Meter hohe „Todesrad“ mit Tito Vanegas und William Patino, waghalsige Biker im stählernden „Globe of Speed“ sowie Comedy-Elemente runden das Programm ab.

Karten für die Vorstellungen des im Oktober 1989 von den Artisten Benno Kastein und Scarlett Kaiser-Kastein in Isselburg bei Bocholt gründeten Zirkus „Flic Flac“ sind zum Preis von 18,50 Euro bis 42,50 Euro für Erwachsene und 15,50 Euro bis 39,50 Euro für Kinder von fünf bis 15 Jahren unter der Rufnummer 07 00/66 66 66 11, im Internet unter www.flicflac.de sowie an allen CTS-Vorverkaufsstellen erhältlich.

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: