Gas-Unfall in Vohwinkeler Lackfabrik

In einer Lackfabrik in Wuppertal-Vohwinkel sind am Donnerstagvormittag, 21. August 2008, bei einem Unfall rund 15 Tonnen CO2 ausgetreten. Erinnerungen an den CO2-Unfall in einer Lackfabrik in Mönchengladbach wurden wach, bei dem mehr als 100 Verletzte zu beklagen waren. Doch in Wuppertal verlief zum Glück letztlich alles verhältnismäßig glimpflich.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot ausgerückt, von der Polizei wurde die Stackenbergstraße weiträumig abgesperrt. Zeitweise fuhr auch die Schwebebahn nicht mehr, die erst vor zwei Wochen im gleichen Stadtteil in einen Unfall verwickelt worden war. Zwar wurden die Anwohner sowie Schüler und Lehrer benachbarter Schulen per Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, die Gebäude nicht zu verlassen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten, allerdings bestand eine Gesundheitsgefahr laut Feuerwehr und Polizei nicht. Nach Angaben eines Feuerwehr-Sprechers klagte lediglich eine Person über Übelkeit.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, wird derzeit noch ermittelt. Fest steht anscheinend aber, dass eine mit Kohlendioxid betriebene Löschanlage aufgrund eines Fehlalarms der Löschanlage rund 15 Tonnen CO2 in ein Hochregallager für leicht entzündliche Lacke geleitet hatte. Die Feuerwehr begann damit, das Gebäude der Firma zu durchlüften.

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: