Das können Hauptschüler besser

Screenhot: wz-newsline.deWer sich ein bisschen für das politische Leben im Tal interessiert, für den kam die Entscheidung des Stadtrates am Montagnachmittag, 05. Mai 2008, nicht unerwartet. Mit einem Ergebnis von 44 zu 24 Stimmen wurde mit der Mehrheit der „Großen Koalition“ von CDU und SPD im Rat der Schulentwicklungsplan für weiterführende Schulen auf den Weg gebracht. Konsequenz: Zwei Hauptschulen werden bis zum Jahr 2014 auslaufend geschlossen. Darunter auch die in Cronenberg, zu der sich die heimische Wirtschaft, die Bürger über die Stadtteilgrenze hinaus und die benachbarten Schulen auf Küllenhahn nach Bekanntwerden der Pläne solidarisiert haben.

Brisanz erhielt die Abstimmung im Stadtparlament nur durch das Verhalten zweier Stadträte, die in der Bezirksvertretung Cronenberg zuvor eine Resolution verabschiedet hatten, die sich gegen eine Schließung der Schule aussprach, im Stadtrat dann jedoch für den Schulentwicklungsplan stimmten. „Ungerührt unterwarfen sie sich dem Fraktionszwang und stimmten für Plan und Schließung“, schreibt Andreas Lukesch in der Westdeutschen Zeitung vom 06. Mai 2008 zutreffend.

Lukesch hingegen stellt in seinem Artikel das Abstimmungsergebnis des Stadtrates richtig dar. In der zum Beitrag gehörenden Bilder-Galerie der Online-Ausgabe hat sich die Redaktion jedoch nicht nur ein bisschen im Rechnen vertan: „44 von 22 Stimmberechtigten im Rat stimmten für die Schließung zum 31. Juli 2008“, heißt es dort. Erstens: 44 von 22 geht nicht, zweitens: die Schulen werden auslaufend geschlossen. Das hätte ein Cronenberger Hauptschüler deutlich besser gekonnt, liebe WZ!

WERBUNG

Kommentare

      Marcel
      06.05.2008, 01.22 Uhr

      Bis zum letzten Satz stimme ich zu – auch wenn man es von der WZ schon fast gewohnt ist. Hauptsache man hat eine Bildergalerie, da ist der Rest zweitrangig..

Diesen Beitrag kommentieren: