Bild.de hat eine “lange Leitung”

Dass die Bild-Zeitung gerne mal Tatsachen ein bisschen verdreht und auch mal sensationsgieriger über manche Nachrichten berichtet dürfte weithin bekannt sein. Im Fall der verstorbenen 5-jährigen Talea aus Wuppertal, die angeblich an Misshandlungen durch die Pflegemutter gestorben sein soll, scheint die Redaktion von Bild.de jedoch eine ziemlich “lange Leitung” zu haben.

Denn nachdem bereits zahlreiche regionale und auch überregionale Medien ausgiebig darüber berichteten, dass das Jugendamt eine Falldokumentation veröffentlicht habe, in der die Kommunikation zwischen Jugendamt, Kindergarten und Pflegefamilie in den letzten Monaten des Lebens der kleinen Talea im Groben aufgezeigt wurden, hat man dieses bei der Bild.de-Redaktion angeblich “verschlafen”. Denn erst am Montag, 07. April 2008, wurde in Auszügen darüber berichtet. Wohl zu wenig spektakulär…

Denn die Falldokumentation war bereits am Abend des 27. März 2008 per eMail an die Wuppertaler Medien gegangen. Außerdem stand sie seit diesem Tag auch im Internet zum Abruf bereit. stern TV wurde auch ohne im Verteiler des städtischen Presseamtes zu stehen schnell darauf aufmerksam, Bild brauchte eineinhalb Wochen, um schließlich vermelden zu können:

Musste Talea sterben, weil das Jugendamt geschlampt hat?
BILD liegen Unterlagen der Behörden vor, die das Drama dokumentieren

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: