Da merkt man mal, wie jung man ist

Eigentlich bekommt man doch immer an allen Ecken und Enden zu hören und zu spüren, wie alt man doch eigentlich schon sei. Wenn man sich morgens aus dem Bett quält, wenn es beim Bücken im Rücken zwickt oder wenn man feststellt, dass es bis zur Rente doch gar nicht mal mehr sooo lange hin ist. “Mensch, so alt bist du schon”, kann durchaus als Kompliment gemeint sein. Allerdings nur, wenn man dann im Nachsatz zu hören bekommt, dass man sich ja gut gehalten habe. Wenn nicht, dann ist man wirklich schon “zu alt”.

Doch manchmal gibt es so Gegebenheiten, da fühlt man sich wieder richtig jung. Nicht nur, wenn man einen Besuch im Altenheim oder ähnlichen Einrichtungen machen muss. Nein, auch im alltäglichen Leben. Volksmusik-Sendungen im Fernsehen sind nicht mein Fall, da gebe ich mich schon eher mit anderen Shows ab. Aber wenn man dann bei einem Konzert der Wuppertaler Mundart-Musiker Striekspöen in der Menge steht und sich rechts und links umschaut, dann fragt man sich vielleicht doch, wann am nächsten Tag die Schule wieder anfängt (um dann zu merken, dass es Freitagabend ist und früher am Samstag keine Schule war). Auch wenn man diese bereits vor Jahren das letzte Mal von innen gesehen hat.

Gut und unterhaltsam war es ja, das “Kick-Off-Konzert” von Striekspöen anlässlich der CD-Veröffentlichung “Eenmol is keenmol”. Doch “De schönste Fott van Elwerfeld” musste man in Vohwinkel schon etwas länger suchen. Schließlich gehörte ich vielleicht nicht so ganz zur “Zielgruppe”…

WERBUNG

Kommentare

      Marcus
      31.03.2008, 12.39 Uhr

      Guter Beitrag … auch ich fühle mich immer verdammt alt, wenn ich mir ansehe was ich da alles an Pillchen und Tropfen schlucke, Pflaster unter die Füße klebe, … deutlich mehr als meine jenseits der 80er befindlichen Oma. Und das nicht weil ich krank wäre sondern weil ich vorhabe den Körper trotz Fastfood und Hausmannskost in gesunde Ebenen zu pushen (oder bin ich vielleicht doch krank wenn ich den Kram freiwillig in mich reinschütte?).
      Seit nunmehr fast 4 Wochen klebe ich mir allabendlich Entgiftungspflaster unter die Füße, schlucke Chlorella und Spirulina Algen zur Ausleitung von Giftstoffen aus dem Körper, mindestens 3-5 Liter Tees am Tag, Glutamin fürs Köpfchen, zwischendurch Gojibeeren, die neue Geheimwaffe der Hollywoodstars gegen das Altern, seit gestern Bärlauch- und Korianderessenzen zu den Mahlzeiten, OPC gegen die Zellalterung und Schwermetallausleitung … ich bin mal gespannt was meine Blutwerte in ein paar Wochen sagen … ob es Verbesserungen gibt?

Diesen Beitrag kommentieren: