Bus und Schwebebahn werden sauberer

Plakat der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) an einer HaltestelleJeder weiß, dass der Verzehr von Speisen und Getränken in den Bussen der Wuppertaler Stadtwerken (WSW) eigentlich nicht gestattet ist. Kleine Schildchen in den Fahrzeugen machen die Fahrgäste darauf aufmerksam. Doch scheinbar nicht genug, denn nur die wenigsten halten sich auch wirklich daran. Vorallem während der nächtlichen Stunden, wenn sich die jungen Leute nach einem Diskobesuch auf den Nachhauseweg machen, sind Döner, Pizza, Fastfood, Bier und Co. treue Begleiter der ÖPNV-Nutzer. Aber nicht nur dann…

In erster Linie ist natürlich der penetrante Geruch der Speisen und Getränke für andere Fahrgäste belästigend. Doch andererseits muss man auch stets Acht geben, dass einem die eigenen Klamotten nicht verschmutzt werden. Besonders wenn die Jugendlichen unter Alkoholeinfluss aggressiver werden und mit den Lebensmitteln um sich werfen. Da kann es dann schonmal passieren, dass man ein bisschen Wodka über die Hose bekommt, eine Flasche durch den Bus fliegt (was gibt es eigentlich nervigeres, wenn eine Flasche während der Fahrt von hinten nach vorne rollt, alle nervt und keiner die mal eben im Mülleimer entsorgen kann?) oder man in einen halb gegessenen Döner unter dem Sitz tritt. Zahlreiche Kunden der WSW zeigten sich anscheinend davon belästigt, aber kaum ein Busfahrer traute sich bisher, das bereits bestehende Verbot mal konsequent umzusetzen.

Nachdem bereits im November 2007 Köln durchgegriffen hatte und in allen Straßenbahnen und Bussen ein konsequentes Ess- und Trinkverbot verhängte, heißt es nun auch endlich in Wuppertal “Achten Sie auf Ihre Linie”. Ab Samstag, 01. März 2008, soll niemand mehr im Bus und in der Schwebebahn Essen und Trinken dürfen. Bereits jetzt weisen einige Busfahrer auf diesen Umstand hin und verweigern Fahrgästen mit Flaschen oder Speisen den Zutritt. Aber ob das Verbot auch wirklich durchgesetzt werden kann, das hängt von der konsequenten Umsetzung der Fahrer ab und wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen. Wir werden das natürlich weiterhin beobachten…

WERBUNG

Kommentare

      Marcus Müller
      10.03.2008, 10.35 Uhr

      So richtig scheint das “Verzehrverbot” allerdings noch nicht umgesetzt zu werden.

      Zwar schüttet mancher Fahrgast in den späten Abendstunden seine Bierflasche an der Bushaltestelle noch eben in den nächsten Gully, doch so viele Wuppertaler, wie in der letzten Woche Döner essend in der Schwebebahn angetroffen werden konnten – da sollten die WSW ihre “Rotkäppchen” öfters mal “on Tour” schicken…

Diesen Beitrag kommentieren: