Ein neues Opfer im “Buch-Kampf”

Nachdem vor gar nicht allzu langer Zeit die Elberfelder Filiale von Bücher Köndgen erst in die “Rathaus Galerie” umzog, anschließend ihre Tore dicht machte und von Thalia übernommen wurde, droht ein ähnliches Schicksal nun auch der Buchhandlung Nettesheim an der Herzogstraße. “Als unabhängige, mittelgroße und inhabergeführte Buchhandlung gehören wir wohl zu einer aussterbenden Gattung”, erklärt Inhaber Karl Wolfgang Nettesheim den derzeitgen Trend gegenüber der Westdeutschen Zeitung.

Doch wo soll das hinführen? Sollen kleinere Geschäfte in Zukunft alle aussterben? Übernehmen große Ketten wie Thalia oder die Mayersche Buchhandlung die Herrschaft in den Innenstädten? Denn wieso soll ich in die Stadt gehen, wenn ich ein Buch im Internet bestellen kann und es versandkostenfrei zum gleichen Preis zugesendet bekomme? Besonders kurios: Thalia hat nicht nur die Zusage gegeben, Mitarbeiter zu übernehmen. Vielmehr setzt sich die Buch-Kette auch dafür ein, einen neuen Mieter für das Haus zu finden. Nach dem Motto: Hauptsache keine Konkurrenz mehr.

Der “Bücherkiste” in Cronenberg bleibt von der Schließung wohl verschont: “Der Laden steht zum Verkauf, und es gibt mehrere Interessenten”, erklärte Nettesheim gegenüber der WZ. Wenigstens eine kleine Hoffnung fürs Dorf…

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: