Was das Tal von Berlin unterscheidet

Berlin hat Wuppertal eines voraus: Eine Rolltreppe, die endlich wieder funktioniert. So berichtet es zumindest Matthias im Hauptstadtblog. „Schon immer außer Betrieb“ gewesen sein soll die Rolltreppe am U-Bahnhof Schönleinstraße, doch sie wurde kürzlich wieder von Bauzaun, Blätter, Zeitungen und Müll befreit und funktioniert wieder tadellos.

Anders als die Rolltreppe zu den Haltestellen in Richtung Barmen, Vohwinkel, Cronenberg und Ronsdorf am Wuppertaler Hauptbahnhof. Diese ist nun auch schon seit Jahren gesperrt, immer wieder kräftig zugemüllt und belaubt – und wird nicht wieder instand gesetzt. Mit der Begründung, dass der Fußgängertunnel zum Bahnhof mit Umbau des Döppersberg eh verschwinde. Seitdem dürfen gehbehinderte Menschen einen Umweg über den Vorplatz der Schwebebahnhaltestelle und die Ampel an der Morianstraße nehmen.

Der Döppersberg-Umbau soll – nach der Pleite zur Regionale 2006 – jedoch erst im Jahr 2009 starten. Mindestens drei Jahre ziehen nun so ins Land, ohne dass die Rolltreppe wieder repariert wurde. Als dieser Zeitplan vor einiger Zeit feststand, hätte man sich da nicht zu einer Instandsetzung entschließen können? Vielleicht nicht in der teuersten Variante, aber für drei Jahre eine gut genutzte Rolltreppe zu reaktivieren dürfte doch nicht allzu schwer sein. „Manche Dinge ändern sich doch. Irgendwann“, schreibt Matthias im Hauptstadtblog – doch nicht in Wuppertal. Nun lohnt sich diese Maßnahme ganz gewiss nicht mehr – sollte es 2009 wirklich in Elberfeld losgehen…

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: