Zoo: Vierte Elefantengeburt

Langsam wird es rappelvoll im Elefantenhaus des Wuppertaler Zoos. Nach Bongi, Kibo und Tika erblickte dort in der Nacht zu Sonntag, 13. Januar 2008, nun auch Tamo das Licht der Welt. Mit 97 Kilogramm und einer Schulterhöhe von etwa 90 Zentimetern ein richtiger Wonneproppen – und trotz kürzerer Tragezeit um einiges größer und schwerer als (Halb-)Schwesterchen Tika, die auf den Tag genau sechs Monate zuvor am Freitag, 13. Juli 2007, bei den Afrikanischen Elefanten im Wuppertaler Zoo geboren wurde. Mutter ist übrigens Elefantendame Sweni, Vater wieder einmal Bulle Tusker.

Glaubt man Tika, was sie in ihrem Blog so schreibt, so hat sich das Elefanten-Mädchen riesig über ihren Bruder gefreut. Stolz ist aber auch Zoo-Direktor Dr. Ulrich Schürer. Denn nicht nur mit vier jungen Elefanten kann er nun auftrumpfen (welcher Zoo kann das schon), sondern weil die Geburt sich lange hinzog: „Die Geburt war für Sweni, die Elefantenpfleger und den Tierarzt und seine Helferinnen anstrengend“, so Schürer. Fünf Nächte lang habe die gesamte Mannschaft im Elefantenhaus wachen müssen, bis Tamo endlich geboren wurde. Aber jetzt ist es ja geschafft: Zwei Mädchen, zwei Jungen – eine gute Quote für Tusker innerhalb von zweieinhalb Jahren…

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: