Liebe Wuppertaler Stadtwerke…

Es liegt schon ein verdammt harter Winter hinter Euch. Und dabei ist er noch nicht einmal zu Ende! Ihr hattet nicht nur auf der Straße zu kämpfen. Auch im Internet sowie in den „guten alten“ Leserbriefspalten der lokalen Zeitungen prasselte die Kritik auf Euch hinein. „WSW machen es sich bequem“, war etwa noch in der „Wuppertaler Rundschau“ vom 08. Januar 2010 zu lesen. Wochenlang waren zahlreiche Wuppertaler in bestimmten Gebieten ohne Busanbindung, bei den ersten Schneeflocken wurde von Euch wieder der Verkehr eingestellt. Und dann müsst ihr auch noch den Vorneeinstieg in Bussen einführen. Es war schon richtig zum Verzweifeln mit Euch. Ihr habt es in diesen Tagen sicher nicht leicht… » [weiterlesen]

Schnee satt dank Oberbürgermeister Jung?

OB Jung beim Cronenberger Heimat- und BürgervereinWem haben wir eigentlich die ganzen Schneemassen der vergangenen Wochen zu verdanken, die ab Anfang Dezember 2010 das Leben im Tal stellenweise zum Erliegen brachten? Eine mögliche Antwort: Schuld ist Oberbürgermeister Peter Jung! Denn der hatte sich Ende März 2010 gewünscht: „Ich hoffe, dass es in den nächsten sieben, acht Monaten nicht schneit.“ Und genau nach dieser Frist fing es dann so richtig an… » [weiterlesen]

OB Peter Jung will keinen Schnee mehr

OB Jung beim Cronenberger Heimat- und BürgervereinDer Winter ist zu Ende! Zumindest, wenn es nach dem Willen von Wuppertals erstem Bürger, Peter Jung, geht. Denn der Oberbürgermeister hatte am Montag, 22. März 2010, in einem Referat zum Haushaltssicherungskonzept (HSK) unmissverständlich klar gemacht, dass er die Schneemassen leid ist und sich durchaus wärmeres Wetter wünscht: „Ich hoffe, dass es in den nächsten sieben, acht Monaten nicht schneit“, so Jung. » [weiterlesen]

Warum es in diesem Winter so kalt war

Ein offener Gefrierschrank am Busbahnhof auf KüllenhahnJetzt wissen wir es: Kein Wunder, dass es in den vergangenen Wochen immer so eisig kalt war. Temperaturen um den Gefrierpunkt, jede Menge Schnee und schlechte Laune waren bei den Wuppertalern immer vorprogrammiert. Der Winter ging langsam auf die Nerven, der Frühling sollte schnellstmöglich her. Und warum war es so lange kalt? Weil jemand am Busbahnhof auf Küllenhahn den Gefrierschrank offen gelassen hat… Toll!

Räumfahrzeuge zu spät unterwegs?

Peinlich, peinlich! Als ob man wieder einmal nicht gewusst hätte, dass es an diesem Tag scheien sollte, präsentierte sich das Wuppertal am Mittwochabend, 11. Februar 2009, wieder einmal. Denn kaum fielen die ersten Flocken wieder vom Himmel, ging im Tal und besonders auf den Höhenlagen kaum noch was. Zumindest verkehrstechnisch. Auch bei den oftmals verfluchten kritisierten Wuppertaler Stadtwerken (WSW) mit ihren Bussen. » [weiterlesen]

Ski und Rodel auf dem Hahnerberg

Ski und Rodel auf dem HahnerbergAm Wochenende war es mal wieder möglich bei Traumwetter die Skier und Rodel aus dem Tiefschlaf zu erwecken. Auf dem Hahnerberg in Wuppertal- Cronenberg lag eine perfekt präparierte Piste in der Sonne. Neben vereinzelnten Skiern sah man auch die längst ausgestorben vermuteten Gleitschuhe wieder. Sämtliche Kategorien von Schlitten und Rodeln und Bobs und Rutschern gab es auf dem Hang zu beobachten. » [weiterlesen]

Kalt, aber sicherlich nicht schlimm…

Ist der Winter so schrecklich, wie er gemacht wird?…ist der derzeitige Winter. Temperaturen jenseits der minus zehn Grad sind besonders in der Nacht keine Seltenheit zum Jahresbeginn 2009. Aber es ist halt auch Winter! Während er in den vergangenen Jahren regelmäßig zu warm war, haben wir nun mal wieder einen richtigen Winter im Tal. Schön! Aber warum müssen dann immer alle ob der frostigen Temperaturen rumjammern? So schlimm ist das nun doch nicht… » [weiterlesen]

Bei Schnee geht in Wuppertal nur wenig

In der Nacht gefallener Schnee überraschte die WuppertalerNutzen die bei den Wuppertaler Stadtwerken eigentlich Vorlagen für ihre Verkehrsinfos? Immer dann, wenn es über Nacht schneit, stehen immer die „üblichen Verdächtigen“ im Netz auf wsw-online.de, wo keine Busse fahren. So auch am Mittwochmorgen, 03. Dezember 2008. Haßlingen, Remscheid, Ronsdorf, Cronenberg, Dasnöckel, Palkestraße, Sonnenblume, Dönberg, Sternenberg, Schmitteborn, Siegelberg, Sudberg, » [weiterlesen]

Nächste Seite »