Hackfleisch ist nicht ganz ungefährlich

Schon von sich aus nicht. Schließlich ist es im rohen Zustand ziemlich schnell verderblich und darf daher nur unter gewissen Voraussetzungen verkauft werden. Und die Lebensmittelaufsicht des Ordnungsamtes kassiert gerne schon einmal die Genehmigung zum Verkauf von Hackfleisch ein, wenn man nicht wirklich fachgerecht damit umgeht.

Eigentlich, müsste man meinen, sollte man Hackfleisch im gebratenen Zustand und aus einem ordentlichen Verkaufsbetrieb auch gefahrlos genießen können. Doch manchmal wird einem doch ein bisschen anders. Besonders dann, wenn man eine ganz gerade » [weiterlesen]

Die Cola-Bullen sind losgelassen

Cola-Werbung in Wuppertaler City-Light-PosterSeit rund einer Woche wird Wuppertal – und natürlich auch viele andere Städte in Deutschland – wieder von einer großen Werbekampagne fast schon überrollt. Im Mittelpunkt dabei ein neues Getränk des Herstellers „Red Bull“. „Simply Cola“ prangt auf der Dose, die im Einzelhandel rund 90 Cent kostet. „Strong & natural“ soll es sein, das koffeinhaltige Erfrischungsgetränk – und sorgt aufgrund der Werbekampagne für zahlreiche Diskussionen. » [weiterlesen]

Kaufpark steht zu seinem Neuerwerb

Viele Unternehmen machen nicht gerne Werbung für ihre Konkurrenz. Würde MediaMarkt für Saturn werben, obwohl beide zum gleichen Konzern gehören? Wohl kaum. Anders hingegen handhabt es wohl die zur REWE-Dortmund gehörenden Michael Brücken Kaufpark GmbH & Co OHG. Nachdem sie zwei Märkte der von der Metro an die REWE Group verkauften extra-Verbrauchermärkte in Wuppertal übernommen hat » [weiterlesen]

0,95 Euro mit der EC-Karte zahlen…

Die Sympathie zu meinem Lieblings-Supermarkt trägt bisweilen seltsame Früchte. Nicht nur, dass ich über das manchmal nicht so recht aufmerksame Personal hinwegsehe. Oder ich mich freue, dass ich nicht als Ladendieb ausgerufen werde. Oder es dort immer noch nicht die Sammelbildchen zur Fußball-Europameisterschaft gibt. Nein, mein Lieblings-Supermarkt hat nicht nur bis um 22 Uhr abends geöffnet, sondern sogar hilfsbereite Kassiererinnen. Steht man mit Waren für 0,95 Euro an der SB-Kasse und zückt seine EC-Karte, kommt hilfsbereit jemand vom Personal vorbei und erkundigt sich, ob alles in Ordnung ist… Haben sie etwa durch mein Vorhaben zu wenig an mir verdient???

Geduldiges Warten im Supermarkt?

Dass man gerne auch mal über kleine Schwächen der Kassiererin hinweg sieht oder deren Verhalten mit potentiellen Ladendieben höchst erstaunlich findet, das wurde an dieser Stelle ja schonmal behandelt. Dennoch könnte man meinem „Lieblings“-Supermarkt schnell untreu werden. Zwar hat er als einer der wenigen in Wuppertal von Montag bis Samstag jeweils von 8 Uhr bis 22 Uhr durchgehend – was besonders für Personen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten ein Segen ist – geöffnet, jedoch könnte man mit dem Angebot ein bisschen unzufrieden sein.

Mal findet man Chips mit abgelaufenem » [weiterlesen]

Beim akzenta auf’m Parkplatz…

…treiben sich in Barmen schon einige lustige Gesellen rum. Nicht nur, dass man fast totgefahren wird, wenn man vor der Getränkehalle über den Bürgersteig geht. Nein, ein Mitbürger wollte beim abendlichen Supermarkt-Shopping besonders ungestört sein und stellte sich am oberen Ende des Parkplatzes in der Ecke zur Wupper vor das Gebüsch. Dort verrichtete er geschlagene und geschätzte – aber durchaus realistische – drei Minuten lang sein „kleines Bedürfnis“. Ohne aber darüber nachzudenken, dass man ihn (und ihn) von der anderen Wupperseite durchaus sehen konnte. Und auch als die Schwebebahn vom Alten Markt aus in die Haltestelle Adlerbrücke einfuhr » [weiterlesen]

Wird es Dieben einfach gemacht…

Da will man wieder einmal seinen „Lieblings„-Supermarkt besuchen, um sich zu später Abendstunde noch schnell mit dem Notwendigsten an Lebensmitteln für den kommenden Tag einzudecken, da piept direkt am Eingang bei Betreten des Ladens die Diebstahlsicherung. Eine Verkäuferin, die gerade in der Obstabteilung beschäftigt ist, guckt kurz hoch und widmet sich dann wieder ihrer Arbeit. Kein Problem, ich habe ja auch nichts gestohlen.

Aber als ich dann an der Kasse stehe und meine ausgesuchte Ware bezahlen möchte, piept die Diebstahlsicherung erneut » [weiterlesen]

Extra zur Kassiererin gegangen

Multi-Tasking kann nicht jeder. Ist eigentlich gar nicht so schlimm, man sollte sich manchmal nur auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren. Oder vielleicht hat sie es ja auch gemacht? Wer weiß… Aber ein bisschen Freundlichkeit tut sicherlich nicht weh. Aber was Kassiererinnen eines Supermarktes in Stuttgart können, können die in Wuppertal schon lange.

Da will man nach der Arbeit am Abend noch schnell ein paar Einkäufe erledigen. Hetzt – dank verlängerter Öffnungszeiten bis 22 Uhr – noch um kurz nach neun durch den Supermarkt und sucht seine Sachen zusammen. Statt Selbstbedienungskasse wähle » [weiterlesen]