Film gucken, Kreditkarte holen, Musik kaufen

Wenn die Stadtsparkasse Wuppertal zum kostenlosen Film-Gucken in den größten Kinotempel im Tal einlädt, dann hat das natürlich einen Haken. Man ist entweder zuvor mit seinem Team Schulstadtmeister geworden und darf sich nach der Siegerehrung einen aktuellen Blockbuster anschauen – oder es handelt sich um eine simple Werbeveranstaltung für junge Leute, um ein neues Musikportal entsprechend zu promoten. » [weiterlesen]

Eine außergewöhnliche Stadtführung

Eine Sehenswürdigkeit: Der Telekom-Shop in der PoststraßeDass Touristen nach Wuppertal kommen, das können die Wuppertaler selbst kaum glauben. Aber die Schwebebahn zieht doch teilweise noch viele Auswärtige ins Bergische Land, ebenso wie der Zoo oder andere schöne Fleckchen. Wer das Tal „erleben“ möchte, für den gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die man abklappern sollte. Keinesfalls verlassen darf man sich bei den Planungen allerdings auf die „City Tours“ von Google Labs. » [weiterlesen]

Sparkasse: Karten-Update kommt später

„Mehr als 50.000 Karten fehlen“, titelte die Wuppertaler Rundschau in ihrer Ausgabe vom 06. März 2010 auf der Titelseite. Nach Angaben der Stadtsparkasse Wuppertal habe man bislang in Folge des Chipsoftware-Fehlers bei einigen EC- und Kreditkarten seit Anfang Januar 2010 „nur“ 41.788 EC-Karten repariert, rund 32.000 würden noch fehlen. Bei den von der Sparkasse ausgegebenen Kreditkarten sieht es zudem noch etwas drastischer aus: Von 20.000 Karteninhabern hätten erst ganze 1.572 „die Chips kostenlos am Geldautomaten überprüfen, bzw. den bundesweiten Programmierfehler beheben lassen“, schreibt die Wuppertaler Rundschau in eindringlichen Worten. » [weiterlesen]

Sparkassen wollen Handys verkaufen

Kaum ein Markt ist so heiß umkämpft wie der der Mobilfunkmarkt. Immer neue Anbieter oder Marken von altbekannten Firmen drängen fast täglich in die Öffentlichkeit, um den Wettbewerbern doch noch den einen oder anderen Kunden abzuwerben. Fast behält man dort schon nicht mehr den Überblick, welche Marke denn nun zu welcher Firma gehört und mit wem man in welchem Netz von welchem Betreiber eigentlich telefoniert.

Da stimmt es eigentlich recht optimistisch, wenn ein „Großer“, wie es die Sparkassen nunmal sind, auch auf den Handymarkt drängt. Vielmehr berichtet die Wirtschaftswoche, dass bis Ende 2007 » [weiterlesen]