Einmal zur „Küllendahler Straße“ bitte…

Über die Gründe kann spekuliert werden. Jedoch fällt auf, dass die Herrschaften in der Presseabteilung des Wuppertaler Polizeipräsidiums nicht so ganz fit mit den Straßennamen im Tal sind. Bereits des Öfteren wurden Straßen falsch geschrieben oder mit einem falschen Zusatz versehen. In der Meldung des – zum Glück glimpflich verlaufenden – Bus-Unfalls am Samstagmittag, 21. März 2009, auf der Theishahner Straße wurde die daran angrenzende Küllenhahner Straße von der Pressestelle an der Friedrich-Engels-Allee kurzerhand zur „Küllendahler Straße“ erklärt. Kennt man sogar ganze Ortsteile bei der Polizei nicht mehr? Das wäre peinlich, schließlich müssen sie Einsatzorte finden… » [weiterlesen]

Ein „Linksruck“ bei der Wuppertaler Polizei?

Sie müssen gewiss nicht perfekte Artikel schreiben. Doch die Ordnungshüter, die bei der Wuppertaler Polizei in der Presseabteilung arbeiten, sollten aufgrund ihres Tätigkeitsbereiches schon angemessene Mitteilungen formulieren können. Da passieren so manche orthographische „Unfälle„, wobei über die Vorkommnisse ansich kaum Nachfrage bestehen dürfte, die durch abenteuerliche Formulierungen allerdings „geklärt“ werden müssen. Zeichnet sich die Presseabteilung auch für die Warnschilder am Polizeipräsidium verantwortlich?

Jedenfalls hat jemand aus der Presseabteilung der » [weiterlesen]

Alles drin, nur das wichtigste nicht

Minutiös ist die Veranstaltung geplant. Viel Programm, ein straffer Ablauf ist über den gesamten Tag hinweg vorgesehen. Alles wird einzeln und penibel genau aufgelistet in eine offizielle Pressemitteilung mit Briefkopf, Anschrift und Homepage-Adresse gepackt, die sogleich rausgeschickt wird. – So weit, so gut. Das machen viele Leute tagtäglich, um andere auf etwas hinzuweisen. Und die Medien freuen sich auch, umso mehr Informationen sie zu einer Veranstaltung erhalten, damit man besser planen kann. Aber vielleicht sollte man auch das vielleicht wichtigste mit dazu packen: Ganz viele Uhrzeiten helfen nicht weiter, wenn das Datum fehlt, an dem die Veranstaltung letztlich stattfinden wird…

Spuckte Polizistin eine 18-Jährige an?

Es gibt schon sonderbare Pressemitteilungen von der Polizei. Da vermeldeten die Wuppertaler Ordnungshüter am Montagmorgen, 16. Juni 2008, ganz stolz, dass sie die Friedrich-Engels-Allee am Sonntagmittag kurzzeitig sperren mussten. Nicht gerade ein alltäglicher Einsatz, das passiert meist nur, wenn Fußballfans unterwegs sind und einen Sieg ihrer Nationalmannschaft während der Welt- oder Europameisterschaft feiern. Heuer waren sie es allerdings erst zu später Stunde, vorher musste noch eine Entenfamilie sicher in Richtung Wupper geleitet werden.

Noch ein bisschen spektakulärer ging es jedoch » [weiterlesen]

„Bitte finden Sie den eMail-Anhang“

Bitte finden die den AnhangHalten eigentlich alle Wuppertaler die Menschen in den Redaktionen von Zeitungen für total „deppert“? Klar, die WZ hat ihren Internetauftritt kürzlich ein bisschen aufgemotzt, das Gelbe vom Ei ist er aber immer noch nicht. Auch die anderen Zeitungen halten sich mit ihren Onlineaktivitäten vornehm zurück. Liegt also vielleicht der Verdacht nahe, dass die Redakteure im Tal mit dem Medium Internet noch immer nicht ganz so vertraut sind. » [weiterlesen]