Geselliges Essen in Bus und Bahn

Dagegen haben die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) anscheinend nicht wirklich was. Zwar haben sie vor einigen Tagen und Wochen großspurig ein „Verzehrverbot“ in den Bussen und Schwebebahnen im Tal angekündigt, doch daraus wurde wohl nichts. Kaum ein Tag vergeht, wo nicht ein Fahrgast mit Döner, Pizza, Pommes, Bier oder Co. einsteigt. Und was machen die Busfahrer?

Nichts! Gerade am Dienstagabend, 18. März 2008, war es, als in den Abendstunden drei „Halbstarke“ am Wuppertaler Hauptbahnhof mit Döner, Lahmacun und Pommes in die Linie 620 » [weiterlesen]

Bus und Schwebebahn werden sauberer

Plakat der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) an einer HaltestelleJeder weiß, dass der Verzehr von Speisen und Getränken in den Bussen der Wuppertaler Stadtwerken (WSW) eigentlich nicht gestattet ist. Kleine Schildchen in den Fahrzeugen machen die Fahrgäste darauf aufmerksam. Doch scheinbar nicht genug, denn nur die wenigsten halten sich auch wirklich daran. Vorallem während der nächtlichen Stunden, wenn sich die jungen Leute nach einem Diskobesuch auf den Nachhauseweg » [weiterlesen]

Eine abendliche Busfahrt…

…kann durchaus abenteuerlich sein. Nicht, weil man „dunklen Gestalten“ begegnen kann, anschließend Portmonee, Handy oder sonstige wertvolle Gegenstände los ist oder zusammengeschlagen wurde. Vielmehr deshalb, weil man um sein „Leben“ kämpfen muss – in einem sonst sicheren Bus.

Kaum ist man eingestiegen und möchte sich hinsetzen, da fährt der Bus schon los. Allerdings mit geöffneter Türe, denn stellt sich irgendwie stur und will sich nicht schließen lassen. Also geht die Tür in Linkskurven auf und in Rechtskurven wieder zu. Einige Haltestellen lang kann man das Schauspiel beobachten, bis sich der Busfahrer » [weiterlesen]