Ein lautes Piepen in der Nacht

Es ist dunkel draußen, ein anstrengender Arbeitstag liegt hinter einem. Draußen ist weit und breit kein Ton zu hören, kein Auto fährt. Man möchte zu Bette gehen, Kraft für den folgenden Tag tanken. Das Fenster wird geöffnet, um in der lauen Sommernacht ein bisschen kühlere Luft während des Schlafes zu genießen. Man bettet sich bequem, schließt die Augen. Ist drauf und dran, in das Reich der Träume zu entfliehen. Doch dann…

…schlägt ein Haus weiter plötzlich der Wäschetrockner Alarm. Die Wäsche ist fertig. Mitten in der Nacht. Und das nervige Piepen hört und hört nicht auf. Was würde man bloß für ein bisschen Ruhe in der Nacht geben!

Eine nächtliche Ruhestörung

Das ist der Nachteil, wenn man eine Baustelle vor der Türe hat und an einer „Durchgangsstraße“ wohnt: Denn selbst zur nächtlichen Ruhezeit laufen hier Halbstarke durch und müssen den „großen Macker“ markieren. Nicht, dass andere Leute vielleicht schlafen möchten und durch das Rumgegröle geweckt werden. Nein, besonders lustig ist es natürlich, wenn Warnbarken aus den Ständern genommen, die gesamte Straße hinuntergeschleppt und dann in der Schaufel eines Baggers wieder abgelegt werden. Da sind sie sicherlich total hilfreich. Und zum Abschluss geht man dann noch aufeinander los und stößt unter lautem Gepolter die Absperrungen aus Metall auf mehreren Metern um. Echt super, Jungs…