Neid und Missgunst statt Freude und Spaß

"De Zoch kütt" - aber wo blieb er denn?Karneval war noch nie ein besonderes Highlight in Wuppertal. Zwar gibt es hier zahlreiche Sitzungen und einen recht großen Rosensonntagszug, aber der Glanz, die Freude und der Spaß wie in den Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz fehlen. Zu viel durfte man daher auch in der Session 2008/09 nicht erwarten – doch mit dem alten Brauch, Karneval zu feiern, hatte das letztlich nur im Entferntesten noch etwas zu tun. » [weiterlesen]

Oberbürgermeister ist den Schlüssel los

OB Peter Jung überreicht Prinz Michael III. den Rathaus-SchlüsselNicht erst am Rosensonntag, 22. Februar 2009, heuer ist Oberbürgermeister Peter Jung den Rathaus-Schlüssel bereits zwei Tage früher „losgeworden“. Schon am Freitagabend, 20. Februar 2009, trafen sich die feierlaunigen Narren im Lichthof des Barmer Rathauses, um für die „tollen Tage“ die Herrschaft über Wuppertals „Schaltzentrale“ zu übernehmen. Zumindest bis zum Aschermittwoch, denn da ist bekanntlich ja wieder „alles vorbei“. » [weiterlesen]

Karneval: Der eisigen Kälte getrotzt…

'Mister Wuppertal' beim Rosensonntagszug?…haben nicht nur rund 50.000 Besucher des traditionellen Wuppertaler Rosensonntagszuges, die sich an der Talachse vom Wupperfeld bis zum Hofkamp in Elberfeld versammelt hatten, um auf die Jagd nach „Kamelle“ zu gehen. Auch ein spärlich bekleideter Herr auf einem Mottowagen der „Weinberger Funken“ hatte keine Probleme mit den Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Denn er wagte sich am Sonntag » [weiterlesen]

Karnevalsmuffel haben es schwer

Die Jecken kommen auch im Tal voll und ganz auf ihre Kosten. Während sich Oberbürgermeister Peter Jung an Weiberfastnacht, 31. Januar 2008, bereits dem Rathaus-Sturm der Närrinnen stellen muss, geht es am Sonntag, 03. Februar 2008, dann auch groß ab 13.11 Uhr bereits mit dem traditionellen Rosensonntagszug über die Talachse von Barmen nach Elberfeld. Senioren können dann am Veilchendienstag, 05. Feburar 2008, noch einmal ab 13.30 Uhr in der Historischen Stadthalle am Johannisberg mit einigen hochkarätigen Unterhaltungskünstlern aus den Karnevalshochburgen am Rhein ablachen, bevor am Aschermittwoch dann schließlich alles wieder vorbei ist. » [weiterlesen]