Helfen und gewinnen mit Adventskalender

Der Leo-Adventskalender 2010Auch im Jahr 2010 kann man mit dem Kauf eines Adventskalenders des Leo-Clubs Wuppertal Gutes tun. 6.000 Exemplare des äußerst beliebten Kalenders sind derzeit wieder im Verkauf – und dürften bald schon „weg“ sein. Denn mit der richtigen „Nummer“ auf der Vorderseite kann man wieder zahlreiche interessante Preise gewinnen – einen Kobold-Staubsauger, zwei Kino- Jahreskarten oder eine Fahrt mit dem Heißluftballon. » [weiterlesen]

Anmelden zum Twittagessen am 18.11.2010

Im Juli 2009 fand das erste Twittagessen in Wuppertal statt. Wir vom wupperblog waren damals natürlich auch dabei (siehe Foto). In kleiner Runde wurde damals geklönt und diskutiert. Seitdem ist jedoch viel Wasser die Wupper hinunter geflossen. Eine Twadventsfete, eine Twupperparty und viele kleinere Twitter-Treffen später findet am Donnerstag, 18. November 2010, nun wieder ein abendliches Twittagessen statt. » [weiterlesen]

Eine eMail-Adresse für jeden WSV-Fan

Screenshot: www.rot-blau.comNicht nur die aktuellsten Nachrichten rund um die Fußballer des Wuppertaler SV Borussia und deren ständiges Auf und Ab erhält man auf dem Portal www.rot-blau.com, jede Neuigkeit wird zudem im angeschlossenen Forum von den Zuschauern und (nicht ins Stadion gehenden) Beobachtern ausschweifend diskutiert. rot-blau.com ist somit die umfassendste und informativste Fanseite rund um den traditionsreichen WSV. » [weiterlesen]

Das Design Tagebuch checkte wuppertal.de

Ziemlich genau ein Jahr ist sie nun alt, die „neue“ Homepage der Stadt Wuppertal. Direkt zum Relaunch hatten wir das neue Stadtportal bereits unter die Lupe genommen, jetzt zieht auch Achim Schaffrinna vom Design Tagebuch nach – und macht gleich eine ganze Serie über die Webpräsenzen von insgesamt 25 deutschen Städten. In Teil 2 wurde nun auch Wuppertal ausgiebig ausgekundschaftet und beurteilt. » [weiterlesen]

137 Künstler öffnen wieder die Atelier-Türen

Die WOGA 2010 wirft ihre Schatten vorausMan kann eigentlich gar nicht alle 137 Künstler und Galerien besuchen, um sich einen Überblick über die künstlerische Vielfalt Wuppertals zu verschaffen. Und wenn, dann schafft das nur der rasende Fotograf Till Brühne. Aber man kann auch im Jahr 2010 bei der „WOGA – Wuppertaler offene Galerien und Ateliers“ wieder viel Neues entdecken und auch kleine „Schätze“ in den für zwei Tage geöffneten Ateliers entdecken. » [weiterlesen]

Atomlabor verlost Schutz für Plastic Money

Geschützte Kartenaufbewahrung (Foto: Yomoy.de)Nachdem Jaycee aus dem Atomlabor Wuppertal festgestellt hat, dass er ab dem Jahr 2011 mit einem neuen Personalausweis inklusive RFID-Chip rumlaufen werden muss, hat er gleich mal eine kleine Verlosung gestartet. Unters Volk gebracht werden soll eine Geldbörse aus Aluminium, die sieben Bank-, Kredit- oder sonstige Karten aufnehmen kann und diese sicher und geschützt vor Datendieben transportieren lässt. » [weiterlesen]

Video: „SWR | DASDING“ über „Crossboccia“

Wer hat’s erfunden? Die Wuppertaler waren es! Während überall in der Welt Menschen auf Mauern und Treppengeländer springen oder mitten in der Stadt eine Runde Golf spielen (nicht im Büro, sondern auf der Straße) werfen immer mehr Leute auch kleine mit Granulat gefüllte Stoffbällchen durch die Gegend. Das heißt dann „Crossboccia“ und erobert inzwischen von Wuppertal aus die ganze Welt. So sehr, dass jetzt sogar der SWR mit seiner Sendung „DASDING“ auf die Trendsportart aus dem Bergischen aufmerksam wurde: „Crossboccia ist die 3D-Variante des Boccia oder Boulesports“, erklärt Erfinder Timo Beelow im „DASDING“-Interview in der Schwebebahn-Haltestelle Ohligsmühle kurz und knapp. » [weiterlesen]

Steffen Möller kam auf „Heimatbesuch“

Steffen Möller war in der Heimat zu Gast (Foto: Promo)Zahlreiche Hände musste Steffen Möller nach seinem Auftritt in der Historischen Stadthalle am Sonntagabend, 10. Oktober 2010, schütteln. Denn mit dem Schauspieler und Kabarettisten stand nicht irgendwer in Elberfeld auf der Bühne, sondern ein gebürtiger Wuppertaler, der heute zwischen Berlin und Polen pendelt. In unserem östlichen Nachbarland ist Möller durchaus um einiges bekannter als in der alten „Heimat“. » [weiterlesen]

Nächste Seite »