WSW versagen im Service für den Kunden

Die Umsetzung der WSW-Mobilseiten ist nicht optimalDie Welt wird immer mobiler. Dank iPhone und anderen Smartphones rufen immer mehr Menschen auch von unterwegs Internetinhalte ab. Gut, wenn Unternehmen oder Diensteanbieter dann auch eine für das Handy angepasste Homepage bereit halten. Einen solchen Service wollen auch die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) ihren Kunden bieten. Doch das geht an der Bromberger Straße gründlich in die Hose.

Nicht nur, dass die WSW eine lange Leitung haben, wenn es um Kundenbeschwerden geht. Auch im Internet geben sie derzeit kein gutes Bild ab. Ihre Homepage mag zwar nett anzuschauen und informativ sein. Bei den aktuellen Verkehrsinformationen, auf die die Wuppertaler besonders bei Schneefall und Eisglätte angewiesen sind, scheinen nur Vorlagen zu existieren. Bei den ersten Schneeflocken und Busausfällen werden sofort eine Reihe von Stadtteilen und Quartieren eingegeben, wo nichts mehr geht. Immer wieder die gleichen Namen sind dort zu lesen.

Auch den Kommunikationskanal Twitter nutzen die WSW nur halbherzig. Unter dem Benutzernamen WSWWuppertal werden zwar immer öfter mal Hinweise gepostet, einer Diskussion mit anderen Usern verschließen sich die Stadtwerke allerdings trotz so mancher direkter Ansprache.

Auch in Sachen mobiles Internet geben die WSW kein gutes Bild ab: „Sie sind unterwegs und möchten wissen, wie Sie am besten mit Bus und Bahn weiterkommen? […] Per WAP (Wireless Application Protocol) holen Sie sich den Fahrplan ganz einfach auf’s Handy“, schreiben die Wuppertaler Stadtwerke in der 140. Ausgabe ihrer Kundenzeitschrift „WSW Information“ vom März 2010. Angepriesen wird dort auf Seite 4 die WAP-Auskunft, die unter der Adresse wap.wsw-online.de erreichbar ist.

Doch diese ist mit einigen Mobiltelefonen – besonders mit kleinem Display – nicht zu gebrauchen. Kopiert wurde nämlich unter der „WAP“-Subdomain der WSW lediglich die Elektronische Fahrplanauskunft (EFA) des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), die normalerweise unter efa.vrr.de erreichbar und nicht für Handys und Smartphones optimiert ist. Daher verweisen bei der WSW-Seite auch die Hälfte aller Links zum „Original“ des Verkehrsverbundes. Beim VRR selbst gibt es übrigens eine richtige WAP- sowie eine PDA-Version der Fahrplanauskunft, wie sie Hersteller Mentz Datenverarbeitung GmbH (WAP / Mobil) im Angebot hat.

Also, liebe WSW. Bevor ihr das nächste Mal etwas groß anpreist, was ihr als super Service für eure Kunden anbietet, dann guckt bitte aber auch, dass das drin ist, was drauf stehen soll. WAP kann man überall vor schreiben, dann sollte die Seite aber auch für Handys optimiert sein. Vielleicht legt ihr ja doch noch einmal nach und fragt jemanden, der sich damit auskennt. Und der weiß, was wirklich innovativ ist und wie man es richtig benutzt. Alles andere ist leider peinlich…

WERBUNG

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren: